Sucker Punch für Frauen

Ein Film, welcher das schwache Geschlecht in ein besseres Licht stellt. Ein Licht voll mit Zeitlupen- und Weichzeichnungseffekten! Heute war die deutsche Vorpremiere von Sucker Punch und kurz vor der Vorstellung sind wir noch schnell in den Rewe am Altstädter und haben uns mit Bier eingedeckt… Festtagsbier um genau zu sein, denn uns war bewusst: Jetzt wird festlich einer krachen gelassen! (komische Redewendung meinerseits)

we have to go deeper!

Das Kino wird dunkel, die Trailer starten und irgendwann ist man mitten in der Sucker Punch-Story. Die ersten 10 Minuten des Streifens sind wie ein langgezogener Trailer, dass einem der Übergang zum Film nie auffiel. Die restlichen 100 Minuten übrigens auch.

Aber da könnte man sich auch anfangen zu streiten, denn bisweilen sah der Film auch wie ein langes Musikvideo aus. Und da liegt auch der Hund begraben: Die Sucker Punch-Macher sind wahre Meister des Trailer- und Musikvideo-Schmiedens, aber für einen Spielfilm sollte man dann doch jedem Zuschauer ein Paar Pullen Pils in die Hand drücken.

Ich war mir der Umstände bewusst und konnte den Film feuchtfröhlich genießen. Wäre ich stocknüchtern, würde ich die 20% bei Rotten Tomatoes noch verstehen. War ich aber nicht. Und als ich sah, dass Liz Lemons Ex (der dumme) der Lobotomieexperte dieser lustigen Runde ist, war klar: Fun Fun Fun ist funprogrammiert!

Doch warum ist der Film ab 16 freigegeben? Damit geht er doch glasklar an der eigentlichen Zielgruppe vorbei: 13jährige Jungs mit Xbox Live! Account! Ziemlich unverständlich, denn es wird nie blutig und Nippel gab es leider auch nie zu sehen. Leider, leider. Emily Browning … rrrr! Und die Asiatin aus Harry Potter … huiii! Und und und!

Der Film zeigt starke Frauen in knappen Höschen die sich in Zeitlupe zu Coverversionen und Remixes bekannter Ohrwürmer durch mehrere Ebenen von Traumwelten bewegen (Man hört etwas zuviel den Tyler Bates-Style heraus, der Bängel ist einfach nicht originell!). Inception hätte sich hier doch ein Paar Ideen abschauen können. Am Ende war ich doch überrascht, dass es eine halbwegs interessante Geschichte zu erzählen gab (nicht glaubwürdig, aber interessant). Und darum muss ich sagen, dass ich nicht enttäuscht und am Ende doch unterhalten wurde.

6/10 Punkte

Emily Browning ist heiß und süß auf einmal! Aber 2 Stunden Laufzeit sind dann doch zuviel für eine Anime-Action-Ejakulation.

Advertisements

One response to “Sucker Punch für Frauen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: